SUCHE  
 

Voriger MonatMonatsübersichtNächster Monat
voriger Monat PCD_Homepagenächster Monat

PC Digest elektronisch
Kurznachrichten

Dezember 2008

Wir wünschen unseren Lesern . . .


In eigener Sache

PC Digest elektronisch ab 2009 in einem neuen Layout

Der Bildschirmscreen ist mit dem neuen Auftritt verlinkt und öffnet die neue Homepage.

PC digest screen


Notfall-CD für Computerprobleme

Retter in höchster PC-Not

Wenn der PC streikt, hilft oft nur noch Rettungssoftware von außen. Gerade wenn ein Rechner gar nicht mehr starten will, sind
Notfall-Systeme wie Knoppicillin oder Windows PE
vom USB-Stick oder CD eine gute Wahl, so das
Computermagazin c't in der aktuellen Ausgabe 26/08.

Mit Windows PE können PC-Nutzer Daten retten und sichern, defekten Windows-Installationen wieder auf die Beine helfen, Hardware analysieren oder Viren jagen. Bisher gibt es für Privatanwender jedoch keine fertigen Systeme auf einem Datenträger. Die Heft-CD der aktuellen c't-Ausgabe hilft beim Erstellen eines von der Redaktion optimierten Notfall-Windows, das man dann auf eine CD brennt oder auf einen USB-Stick schreibt. Bei Verdacht auf Schädlingsbefall hilft das integrierte AntiVirus 2009 mit bis Ende 2009 aktualisierbaren Signaturen. Das ebenfalls auf der DVD vorhandene Spybot Search & Destroy ist darauf spezialisiert, Trojanern und nerviger Werbe-Software den Garaus zu machen.

"Am besten erstellt man sein Notfall Windows schon, bevor Probleme auftreten", rät c't-Redakteur Gerald Himmelein. "Liegt das Kind schon im Brunnen, ist keine Zeit mehr zur geruhsamen Vorbereitung. Bei akutem Verdacht auf Virenbefall empfiehlt sich zuerst eine Analyse mit Knoppicillin."

Das direkt von der Heft-CD aufrufbare Knoppicillin ist ein Live-Linux, das auch Windows-Systemen hilfreich zur Seite steht. Gleich mehrere Virenscanner liefern eine verlässliche zweite Meinung, wenn man dem fest installierten Virenscanner nicht mehr über den Weg traut. Knoppicillin bringt zusätzlich zahlreiche Analyse-Programme für Computerprobleme mit und hilft bei Backup und Datenrettung.

Info aus dem Heise-Verlag.


Jumpin’ Jack

Ein Muss für alle Jump’n’Run-Fans!
Vor langer Zeit, in einem magischen Land, lebte das Volk der Timbergrotes. Sie wohnten sicher und geschützt in ausgehöhlten

Stämmen uralter Bäume. Ihr ganzes Leben lang begaben sie sich auf Schatzsuche. Sie waren freundlich aber auch ein bisschen habgierig. Bis zu jenem Tag, an dem einer von ihnen, Jack, sich verliebte, heiratete und viele Kinder bekam. Die Dorfbewohner sahen wie glücklich er war und zeugten ebenfalls viele Nachkommen. Die Habgier wich der Kinderliebe.

So viel Liebe und Frieden konnten die Dämonen der Unterwelt allerdings nicht ertragen. Auf Befehl ihres bösen Prinzen wurde Jack’s Familie ausgeraubt und entführt. Doch dessen Kinder, clever wie sie waren, legten eine Spur aus Münzen und Diamanten ......

Jack macht sich also auf die Spur zu verfolgen und seine Familie aus den Klauen der Bösewichte zu befreien. Mit Unterstützung explodierender Fässer, Gummimatratzen, Magnete, riesiger Rollsteine oder eiserner Kugeln überwindet er Abgründe und dornenbewehrte Flächen und bekämpft feindliche Würmer oder laufende Baumstämme, die ihm nach dem Leben trachten.

Schlüpfe in die Rolle von Jack und rette seine Familie vor den Dämonen der Unterwelt. Auf dem Weg durch das Abenteuerland voller faszinierender Welten musst Du Tausende von Münzen und Diamanten sammeln und viele Feinde erledigen. Die abenteuerliche Reise führt durch 35 spannende Level, unterlegt von einem lustigen Soundtrack. Die Steuerung ist super einfach, der Spielspaß riesengroß.

Ein knuffiges Jump’n’Run-Abenteuer für Klein und Groß!

Features

35 fesselnde Level
20 unterschiedliche Feinde
7 faszinierende Spielewelten
7 atemberaubende Boss-Gegner
Lustiger Soundtrack

Das lustige Jump’n’Run-Abenteuer ist ab sofort für 7,99 Euro im Handel erhältlich.

http://www.s-a-d.de


Eigene Website ohne Fallstricke

Mit einfachen Mitteln kann man auch ohne Spezialkenntnisse eine eigene Website erstellen. Doch gerade Einsteiger sind von der unüberschaubaren Vielfalt an Programmen und Werkzeugen überfordert, und nicht immer sind komplizierte Profi-Werkzeuge oder teure Webeditoren die beste Wahl, so das Computermagazin c't in einer Extra-Ausgabe zum Thema Webdesign, die am 15. Dezember in den Handel kommt.

c't-extra "Webdesign"

Bei der Suche nach einem Werkzeug für die Gestaltung der eigenen Website trifft man auf ein Dickicht von Angeboten. Zur Auswahl stehen zahllose Editoren, Content-Management-Systeme, Blogs, Wikis, Fertigbaukästen und andere Lösungen. "Viele Benutzer arbeiten mit großen Profi-Systemen, die für ihre Zwecke zu komplex sind. Das führt dann schnell zu Frust", so c't-Redakteur Herbert Braun.

Software für mehrere hundert Euro brauchen nur die wenigsten Website-Gestalter. "Viele Anwender fahren gut mit Programmen wie WordPress oder Joomla, die es kostenlos gibt", meint c't-Redakteur Herbert Braun. Das c't extra "Webdesign" stellt die passenden Werkzeuge vor und die meisten davon finden die Leser auf der Heft-DVD.

Wenn man mit einem eigenen Online-Shop liebäugelt, müssen Software und Benutzer nicht nur zusammenpassen, sondern hier lauern rechtliche Fallstricke. "Online-Händler schwimmen in einem Haifischbecken - ganz harmlos scheinende Programmfunktionen können dazu führen, dass einem teure Abmahnungen ins Haus flattern", warnt Herbert Braun. Das c't extra "Webdesign" informiert deshalb ausführlich über die rechtlichen Aspekte eines Online-Auftritts und hilft, die größten Abmahn-Fallgruben zu umgehen.

Weitere Themen sind Hosting-Angebote, Design von Webseiten, Ajax-Programmierung, Anwendungen in Flash oder Silverlight sowie die Entwicklung von Server-Anwendungen in PHP und anderen Programmiersprachen. Eine dem Heft beiliegende DVD enthält eine große Auswahl an Software (darunter einige Vollversionen), E-Books und Video-Tutorials.

Info aus dem Heise-Verlag.


STRATO zum „Webhoster des Jahres 2008“ gewählt
Mehr als 40.000 Leser von PC Praxis haben entschieden

 

 

STRATO gewinnt zum vierten Mal die Leserwahl des renommierten Fachmagazines PC Praxis und ist „Webhoster des Jahres 2008“ (Ausgabe 01/2009). Bereits im Vorjahr sowie in den Jahren 2003 und 2004 wählten die Leser STRATO zum Webhoster Nummer 1.

„Unsere Leser sind fortgeschrittene PC-Nutzer oder professionelle IT-Kaufentscheider. Sie wissen welche Produkte die Besten sind“, so Jens Fischer, Chefredakteur der PC Praxis, anlässlich der Preisverleihung am 6. November in Düsseldorf. „Dass STRATO den Leserpreis erneut gewonnen hat, ist ein Zeichen für die beständig gute Leistung des Webhosters hinsichtlich Qualität, Preis, Service, Sicherheit und Innovation. Wir gratulieren!“

Für Silvia Beßlich, Vorstand Marketing des zweitgrößten Webhosters Europas, ist die Auszeichnung eine besondere Ehre. „Wir danken den Lesern der PC Praxis für diese Auszeichnung. Gerade in diesem Jahr hat STRATO mit neuen, innovativen Produkten, wie z.B. die EasyWeb-Pakete, Maßstäbe gesetzt. Wir freuen uns sehr darüber, dass dies im Markt derart positiv angenommen und mit diesem wichtigen Leserpreis honoriert wird.“

Für STRATO ist der erneute Gewinn des Leserpreises jedoch kein Grund sich auszuruhen. „Mit hoher Motivation arbeiten alle Mitarbeiter der STRATO kontinuierlich daran, auch zukünftig innovative, sichere und leistungsstarke Produkte anzubieten. Hervorragender Service und ein besonders attraktives Preis-/Leistungsverhältnis sind und bleiben dabei für uns selbstverständlich“, so Silvia Beßlich.

Bei den im Oktober neu eingeführten nutzwertorientierten EasyWeb-Paketen steht jeweils eine konkrete Anwendung im Vordergrund: M@il für werbefreies Mailen mit vielen Sicherheitsfunktionen, BlogWeb für ein eigenes Weblog mit eigener Web-Adresse, SiteWeb für eine klassische Homepage, FotoWeb für Online-Fotoalben und VideoWeb für die Online-Präsentation von Filmen in TV-Qualität.

Weitere Informationen unter www.strato.de.


Unter www.Wapshot.com können Benutzer vom PC und vom Handy aus ab sofort gratis Bilder, kurze und lange Texte und Videos sowie eigene Bilder, Animationen und Youtube Videos aufs Handy senden.

Wer seinen Freunden eine lange Nachricht, ein Bild, eine Animation oder ein interessantes Video aufs Handy senden will, braucht nur auf www.Wapshot.com zu gehen. Von dort aus kann man ganz einfach und kostenlos die Nachricht versenden.

 

Wapshot.com bietet viele Vorteile: die Nachricht wird gratis versendet, Nachrichten können vom PC und auch vom Handy aus gesendet werden, die Nachricht kann anders als bei SMS grösser als 160 Zeichen sein, mitgesendete Bilder können vom Empfänger in der Originalgrösse runtergeladen werden, es können gleichzeitig interessante Videos mitgesendet werden, Wapshot.com kann auch mit dem iPhone benutzt werden und es wird keine Registrierung oder Anmeldung benötigt.

Selbstverständlich kann man die Nachrichten nicht nur vom PC sondern auch vom Handy aus versenden. Dazu muss man nur www.Wapshot.com in den Browser des Handys eintippen.

Wer seinen Freunden nette Weihnachts- oder Neujahrgrüsse senden will, ist bei www.Wapshot.com an der richtigen Adresse.


Selbstanzeige von iX-Chefredakteur
Sicherheits-Tool auf Heft-DVD illegal?

ix netz

Der Chefredakteur des IT-Profimagazins iX [2], Jürgen Seeger, hat sich heute bei der Staatsanwaltschaft Hannover selbst wegen Vorbereitung des Ausspähens und Abfangens von Daten nach § 202c StGB angezeigt. Grund ist ein Tool auf der Heft-DVD des iX Special "Sicher im Netz", mit dem man Schwachstellen in der IT-Infrastruktur aufzeigen, aber auch ausnutzen kann.

Das Special des IT-Profimagazins iX, das seit dem 16. Oktober im Handel ist, gibt Administratoren Tipps, wie sie Systemeinbrüche simulieren können, um anschließend geeignete Schutzmethoden zu finden. Auf der Heft-DVD befindet sich unter anderem die Linux-Live-Distribution "Back Track", bestehend aus über 300 Tools.

Derartige Software ist ein klassisches Beispiel für so genannte "dual use"-Programme. Dabei handelt es sich um Software, die sowohl zu legalen Zwecken der Sicherheitsprüfung der eigenen IT als auch zu illegalen Zwecken im Rahmen des "Hacking" verwendet werden kann.

"Wir verteilen die Software, da es für Administratoren unentbehrlich ist, diese Programme zum Schutz des eigenen Systems und zur Abwehr von Angriffen zu verwenden. Gleichzeitig können wir aber nicht ausschließen, dass die Programme auch im rechtswidrigen Rahmen eingesetzt werden", erklärt iX-Chefredakteur Jürgen Seeger. "Aufgrund der erheblichen Rechtsunsicherheit nicht nur bei professionellen Sicherheitsexperten, sondern auch bei Zeitschriften, bleibt uns keine andere Wahl, als die juristische Einordnung des Verteilens derartiger Programme im Rahmen einer Selbstanzeige prüfen zu lassen."

ix http://www.heise.de/ix/

Voriger Monat Monatsübersicht Nächster Monat
voriger Monat
PCD_Homepagenächster Monat

PC Digest elektronisch
Kurznachrichten

Dezember 2008


Es ist ausdruecklich erwuenscht, dass diese Publikation "PC Digest elektronisch" beliebig oft vervielfaeltigt und
mit Quellenhinweis "PC Digest elektronisch" weitergegeben wird.
Die Publikation muss aber in ihrer Form absolut gleich bleiben.
Veraenderungen an den Texten und des Layouts nur mit schriftlicher Genehmigung
des Autors oder des Verlages gestattet.

d
mit Quellenhinweis "PC Digest elektronisch" weitergegeben wird.
Die Publikation muss aber in ihrer Form absolut gleich bleiben.
Veraenderungen an den Texten und des Layouts nur mit schriftlicher Genehmigung
des Autors oder des Verlages gestattet.