SUCHE  
 

Voriger MonatMonatsübersichtNächster Monat
voriger Monat PCD_Homepagenächster Monat

PC Digest elektronisch
Kurznachrichten

PfeilSeptember 2008

Line

Action Ball 2

Blockbuster-Action!

Action Ball

Kaum hat Captain Livsey, Veteran im Krieg gegen das Roboter-Imperium, die letzte Schlacht hinter sich gebracht, bricht neuer Ärger über ihn herein. Denn die Roboter planen ihn da zu treffen, wo es ihm am meisten wehtun würde, und entführen seine mechanische Lieblingskatze. Die Herausforderung war klar: Captain Livsey macht sich auf zum Mars, um dort gegen seine bösartigsten Feinde zu kämpfen und sein geliebtes Haustier zu retten. Jede Menge Bonusfeatures zum Aufrüsten der Waffen helfen Captain Livsey bei der Befreiungsaktion. Aber Achtung: Manche der Boni sind mit Vorsicht zu genießen.

Der zweite Teil der Reihe bietet alles, was der Spieler am Vorgänger geliebt hat - und noch vieles mehr! Denn bei "Action Ball 2" vermischen sich Breakout-Action a la Arkanoid und die Ballerspiel-Kampfhandlungen von Space Invaders zu einem neuen Genre. Neben verbesserter Grafik gibt es erweiterbare Schläger, vier neue Robotergegner und natürlich viele neue fordernde Level. Insgesamt warten 150 Level und fünf schwer zu schlagende Endbosse auf den Spieler.

Lass' es rocken, Captain!

s.a.d. http://www.s-a-d.de


Photokina

Evolution der Unterwasserfotografie

Korallenfisch

Neueste Techniken der Unterwasserfotografie auf der Photokina-Sonderaustellung "Underwater Imaging" (Halle 5.1, Stand F 30)

Seltene Meereswesen, exotische Farben... schwerelos durch tropische Korallenriffe schweben und die zauberhaften Szenen mit der Kamera einfangen ... Das ist der Traum eines jeden Tauchers.

 

Aber mancher Taucher und Schnorchler war in der Vergangenheit von seinen Unterwasserfotos enttäuscht, wenn er nach dem Urlaub seine Bilder sah. Das hat sich im Zeitalter der Digitalfotografie geändert: Man sieht gleich die Bilder auf der Kamera und kann somit Korrekturen machen. Die schlechten werden gelöscht, die guten den Freunden daheim per E-Mail zugeschickt oder als Videos per You-Tube der ganzen Welt mitgeteilt.

Neue Technologien der Unterwasserfotografie bieten faszinierende Möglichkeiten, z.B. bietet eine Unterwasserkamera mit einem "Spion-Modus" die Möglichkeit, kontinuierliche, automatische Aufnahmen in Abwesenheit des Fotografen zu machen, etwa um sehr scheue Meereswesen aufzunehmen oder sich selbst in Aktion zu fotografieren. Andere technische Neuerungen zielen darauf, die speziellen Probleme der Unterwasserwasserfotografie, die durch die ungewöhnlichen Lichtverhältnisse entstehen, auf neue Art zu lösen, z.B. der Blau-Effekt, die Reflektionen von Schwebeteilchen, unscharfe Bilder, Aufnahmeverzögerungen, oder die für Digitalkameras typische Überbelichtung bei reflektierenden Fischen.

Auf der Photokina werden nun in einer Sonderausstellung "Underwater Imaging" (Halle 5.1 F30) zum ersten Mal alle neuen Techniken, Kameras, und Zubehörgeräte für die Unterwasserfotografie vorgeführt und von Profis erklärt.
Da gibt es Dutzende von wasserdichten Kunststoffgehäusen für praktisch jede Landkamera. Aber es werden auch speziell für die Unterwasserfotografie hergestellte Kameras gezeigt, und es gibt Metallgehäuse für professionelle Spiegelreflexkameras.

Auf der Bühne und in Aquarien werden von den Stars der Unterwasserfotografie die besten, und - als Lehrbeispiele - die schlechtesten Bilder vorgeführt.

Wer als Schnorchler oder Taucher die mystischen Meereswesen im Bild festhalten will, kann sich als Einstieg ein Kameragehäuse für die eigene Digitalkamera besorgen. Diese werden in der Mehrzahl über das Internet verkauft, denn kaum ein Händler kann die Unzahl von Gehäusen für jedes Kameramodell bevorraten.

Seepferd

Allerdings sind digitale Landkameras nicht immer den ungewöhnlichen Unterwasserbedingungen gewachsen. In der lichtschwachen Unterwasserwelt stellt sich die Kamera auf eine lange Belichtungszeit ein. Jedoch bewegt sich unterwasser alles: Meereswesen, wogende Korallenarten, und auch Taucher sowie besonders der Schnorchler, die an einer welligen Wasseroberfläche schwimmen, sind in ständiger Bewegung. Landkameras mit Aufnahmeverzögerung fangen gerade noch die Schwanzflosse eines andernfalls interessanten Fischs ein, und der dicht am Objektiv eingebaute Blitz beleuchtet für das Auge unsichtbare Schwebeteilchen und lässt sie wie Tennisbälle erscheinen. Die roten und gelben Farben des Sonnenlichts werden vom Wasser ausgefiltert, was den berüchtigten "Blau-Effekt" erzeugt, und wenn das noch nicht genug Probleme ergibt, so verlangt die Bedienung der kleinen Knöpfe und Tasten auf den Kameras vom Taucher oft mehr als man in der Kürze der Zeit bewältigen kann.

Die Spezialkameras für Taucher haben diese Problem mit besonderen Programmen, genannt "Firmware" gelöst, die auch wie Computerprogramme (denn eine Digitalkamera ist im Grunde ein kleiner Computer) über das Internet regelmäßig auf den neuesten Stand gebracht werden können. Die besonderen Techniken, das Zubehör, die spezielle Bedienung und Ergonometrie von Tauchkameras kann der Besucher auf der Photokina selbst ausprobieren.

Eine ganz neue Dimension eröffnen neuartige kompakte, gummiarmierte, und extrem robuste Unterwasserkameras, die jetzt aus der Meerestiefe auf das Land aufsteigen. Denn einige der von Tauchern für Taucher entwickelten Features sind in der Sport- und Freizeitfotografie ebenso von Nutzen, und es scheint sich aus der Unterwasserfotografie ein neuer Trend zu entwickeln: Die Allround Fotografie mit extrem robusten Kameras für alle Wassersportarten, einschließlich Tauchen und darüber hinaus für Forschung und Sicherheitsdienste.
"Ich warf die Kamera von fünf Meter Höhe auf Beton und machte dann perfekte Aufnahmen", berichtet ein Surfer im Testbericht einer amerikanischen Tageszeitung.
Der erwähnte "Spion-Modus" wird bereits bei Wildaufnahmen verwendet und Kayaker machen Videoaufnahmen von Wildwasserfahrten mit ihrer kompakten "Tauchkamera".

Als Zubehör wird von den Spezialherstellern generell ein externer Unterwasserblitz angeboten. Er ermöglicht jedem Taucher tiefere, schönere Farben und vermeidet Reflektionen von Schwebeteilchen. Auch wird dem Taucher die Verwendung von Weitwinkel- oder "Fish-Eye"-Objektiven empfohlen, da die besten Fotos in einer Entfernung von oft nur wenigen cm gelingen. Die Hersteller von solchen Spezialitäten sind oft kleinere Unternehmen, die sich auf bestimmte Anwendungen spezialisieren, und die man häufiger auf Fachmessen oder beim Tauchshop antrifft als im Massenmarkt.

Ausführliche Informationen unter http://www.seemannsub.de oder von SeaLife Cameras,97 Foster Road, Moorestown, N.J. 08057.1-800-257-7742, http://www.sealife-cameras.com


Rune of Fate
Mahjongg einmal anders!Rune of Fate

Keltische Runen besitzen eine große Kraft. Es heißt, dass sie alles wissen und einem alles sagen: Die Vergangenheit, die Gegenwart und ebenso die Zukunft. Immer und immer wieder wurden ihre Prophezeiungen wahr. Man musste sie nur deuten können. Die keltischen Runen zeigen einem oft den richtigen Weg, bei falscher Handhabung oder Deutung können sie aber auch Leid und Unheil über ihren Besitzer bringen.

Mit "Rune of Fate" begibt sich der Spieler auf eine interessante Reise durch neunzig Level. Um die gestellten Aufgaben zu lösen, muss er lernen, die alten Zeichen der Kelten richtig zu deuten. Hierzu müssen die Runenaufbauten in Mahjongg-Art abgeräumt werden.

Mit "Rune of Fate" beweist Purple Hills Entertainment wieder einmal, dass man selbst aus uralten Spielprinzipien immer noch neue Herausforderungen kitzeln kann.

Features
pfeil 90 Level
pfeil Steinsätze mit Keltenmotiven
pfeil viele Aufbauarten

s.a.d. http://www.s-a-d.de


Autodesk Maya als Animationsplattform für die neue TV-Animationsserie und den Kinofilm Star Wars: The Clone Wars gewählt
starwars

Lucasfilm Ltd. und Lucasfilm Animation verwenden Autodesk Maya von Autodesk, Inc. (NASDAQ: ADSK), um die bald ins Programm kommende Fernsehserie Star Wars: The Clone Wars ins Leben zu rufen. Maya wurde bereits für die Erstellung des gleichnamigen Animationsfilms verwendet, der derzeit in US-amerikanischen Kinos läuft.

Dies sind die ersten Animationsprojekte des Star Wars Universums von Lucasfilm. Sie werden mithilfe einer weltumspannenden Produktionsumgebung realisiert, die Maya als Mittelpunkt für die Kreation äußerst detaillierter Welten, Charaktere und Kreaturen nutzt, zu denen Anakin Skywalker, R2-D2, Obi-Wan Kenobi und Jabba the Hutt gehören.

Richard Kerris, Chief Technology Officer von Lucasfilm, sagt: „Star Wars: The Clone Wars verleiht Star Wars ein völlig neues Erscheinungsbild, indem es die Saga im Animationsbereich ansiedelt. Wir wollten dabei Technologien einsetzen, die den hohen Standards von Lucasfilm gerecht werden, und haben uns daher sowohl für den Film als auch für die Fernsehserie für Autodesk Maya als Animations-Plattform entschieden.

Den Ausschlag für Maya gaben seine kreativen Tools, Erweiterungsfähigkeit und große Anwenderbasis. Maya ist das Rückgrat unserer weltumspannenden Produktionsumgebung und ermöglicht uns die nahtlose Arbeitsteilung zwischen den in den USA ansässigen kreativen Teams und den Produktionsstudios in Asien.“

starwars

Digitalkünstler in Kalifornien, bei Lucasfilm Animation Singapore und beim Partnerstudio CGCG in Taipei haben bereits mehr als 30 Episoden der TV-Serie produziert. Das in Kalifornien ansässige kreative Team von Lucasfilm Animation legt den Handlungsverlauf der Geschichte und die Hauptszenen fest, während Trickfilmzeichner in den asiatischen Studios die Animation erstellen. Diese rund um die Uhr tätige Produktionskette stellt durchschnittlich acht animierte Filmminuten pro Woche fertig – ein beispielloses Produktivitätsniveau für eine Film- und Fernsehproduktion.

Kerris fügt hinzu: „Maya ist zur Animations-Plattform der ersten Wahl für die Filmindustrie geworden. Die Software reduziert die Komplexität der globalen Zusammenarbeit auf beträchtliche Weise. Lucasfilm entwickelt ständig neue Tools, die wir dann in Maya integrieren. Maya ist im Wesentlichen das feste Fundament, auf dessen Grundlage wir neue Konzepte erforschen sowie die Produktivität und Kreativität maximieren können – ohne Unterbrechung unserer globalen Produktions-Pipeline.“

„Letztendlich geht es in Star Wars: The Clone Wars darum, großartige Geschichten zu erzählen“, sagt Danny Keller, Animation Supervisor von Lucasfilm. „Vom technologischen Standpunkt aus betrachtet müssen wir flexibel sein, um die kreative Vision so zu verwirklichen, wie sie vom aufsichtführenden Regisseur Dave Filoni und von George Lucas erträumt werden. Autodesk Maya bietet uns diese Möglichkeiten.“

Informationen bei: www.autodesk.de


photokina

 

 

Neue Produkte, Ideen und Technologien - HP auf der photokina 2008

Auf der photokina 2008 stellt HP die neuesten Produkte fuer die digitale Fotografie vor, die den Kunden noch mehr Moeglichkeiten zur Weiterverarbeitung ihrer digitalen Fotos bieten. Die neuen Loesungen richten sich an Privatanwender, Hobby- und Profi-Fotografen sowie an Haendler und Anbieter von Druckdienstleistungen und erlauben die innovative kundenspezifische Produktion von kreativen Inhalten. Neben den Vorteilen fuer die Endkunden lassen sich hierdurch auch neue, rentable Wachstumschancen fuer den Handel und Druckdienstleister realisieren.

hp designjet z3200 Der HP Designjet Z3200 Fotodrucker
Mit langlebigen Schwarzweiss- und Farbdrucken in Galeriequalitaet, eignet er sich optimal fuer Fotografen sowie Foto- und Kunstdruckdienstleister, Grafiker und Werbeagenturen sowie kommerzielle Druckereien. Die bedienerfreundliche Loesung mit integriertem Spektralphotometer (1) ermoeglicht die farbgenaue Produktion von Schwarzweiss- und Farbdrucken, Fotos, Vergroesserungen, digitalen Grafiken und hochgenauen Abzuegen in Galeriequalitaet.

Sie arbeitet mit 12 HP Vivera Tinten, darunter die neue Farbe Chromatic Red Druckpatrone HP 73. Der HP Designjet Z3200 unterstuetzt mehr als 50 Originalmedien von HP fuer grossfomatige Drucke, unter anderem mit dem neuen HP Baryte Satin Art Paper, das aussergewoehnliche Bildqualitaet fuer Fotoprofis bietet.

Speziell im Einsatz mit HP Vivera Tinten eignet es sich ideal zum Drucken von Bildern mit der traditionellen Optik und Haptik klassischer Barytpapiere. Der Designjet Z3200 wird in das erfolgreichen HP RIP Certification Program eingebunden. Neben einer Kompatibilitaetsgarantie bietet es den Kunden mehr Flexibilitaet und Moeglichkeiten bei der Auswahl des Raster Image Processor (RIP) und von Workflow-Loesungen. Zertifizierte RIPs erhalten das Praedikat "Certified for HP Designjet Z3200". Die Zertifizierungstests fuer den HP Designjet Z3200 beruecksichtigen Druckqualitaet, Produktivitaet, unterstuetzte Medienprofile von HP und Kunden sowie weitere wichtige Merkmale wie Kalibrierung und Profiling.

Der HP Photosmart B8550 Fotodrucker
Bei diesem Fotodrucker kommt ein neues, kostensparendes Drucksystem mit fuenf Farben zum Einsatz und sorgt fuer lebendige Farben, klare Farbabstufungen, gestochen scharfe Textausdrucke in Laserqualitaet sowie schnelle Trocknung fuer Ausdrucke im Format 10 x 15 Zentimeter bis DIN A3+. Ob Fotokuenstler oder Privatanwender, dieses Geraet eignet sich fuer alle, die neben dem Fotodruck auch alltaeglichen Schriftwechsel, Tabellen, Grafiken und andere Dokumente in Schwarzweiss und Farbe drucken moechten.
hp photosmart b8550

Um mit dem HP Photosmart B8550 Fotodrucker zu arbeiten, kann ein PC benutzt werden - muss aber nicht. Die Fotos koennen auch direkt von der Speicherkarte aus geladen, ueber das 6,1 Zentimeter grosse Farbdisplay ausgewaehlt und bearbeitet werden. Mit einer PictBridge-faehigen Kamera entfaellt sogar dieser Schritt.

hp scanjet g3110 Der HP Scanjet G3110 Fotoscanner - Diese neue Scanner-Loesung erlaubt neben dem einfachen Aufbewahren, Weitergeben und Archivieren von Fotos, Dias, Negativen, Dokumenten und 3D-Objekten auch die Restauration beschaedigter oder verblichener Aufnahmen.
Neue Retail-Publishing-Loesungen, die fuer den europaeischen Markt verfuegbar sind und den Kunden neue Moeglichkeiten fuer die Personalisierung und Produktion individueller, kreativer Fotos bieten und gleichzeitig den Haendlern hoehere Umsaetze und ein effektives Arbeiten ermoeglichen.

Das HP Photo Center PS3500 kann als zusaetzliche Einrichtung in der vorhandenen Fotolabor-Infrastruktur eines Retail-Anbieters eingesetzt werden oder die herkoemmlichen Silberhalogenid-Reprosysteme komplett durch die neue trockene Drucktechnologie von HP ersetzen. Das HP Photo Center wird mit einer innovativen Suite von neuen Softwareprodukten geliefert, die Retailer bei Back-Office-Services unterstuetzen, wie zum Beispiel Geraetekonfiguration, Abrechnung und Protokollierung. Das System bietet Auftragsmanagement-Funktionalitaet fuer die Auftragsabwicklung und ein Online-Retail Management System (RMS), das fuer eine ununterbrochene Verfuegbarkeit der Systeme fuer die Kunden sorgt.

Die trockenen Druckloesungen von HP bieten im Hinblick auf den Umweltschutz mehrere Vorteile fuer Anwender im Retail-Bereich, da sie dreimal weniger Energie verbrauchen als vergleichbare herkoemmliche Silberhalogenid (AgX)-Produkte, weniger chemische Abfallprodukte und Abwasser produzieren (2) als die herkoemmliche Fotoentwicklung und Verbrauchsmaterialien verwenden, die nach Gebrauch ueber das HP Planet Partners-Programm problemlos zurueckgegeben und dem Recycling zugefuehrt werden koennen.
HP erweitert zudem das Portfolio an kreativen Produkten, die zu Hause ueber den Online-Fotoservice Snapfish by HP bestellt werden koennen. Das Angebot umfasst neue Motive und Titelseiten fuer Fotobuecher, Grusskarten, Poster, Kalender und Drucke auf Leinwand, die den aktuellsten weltweiten Stiltrends entsprechen.
Zusaetzlich stellt HP Kunden- und Partnervereinbarungen fuer seine Grossformat- und Retail-Druckloesungen vor, zum Beispiel:

Eine exklusive Vereinbarung mit der Publishing-Plattform Blurb, ueber die Kunden Buecher in professioneller Qualitaet entwerfen, veroeffentlichen, weitergeben und verkaufen koennen. Kuenftig werden alle Blurb-Buecher im Vierfarbdruck mit HP Indigo-Digitaldrucksystemen produziert. Die Standardisierung auf die HP Indigo-Plattform gewaehrleistet den Kunden von Blurb, dass ihre Buecher stets mit der neuesten verfuegbaren digitalen Technologie realisiert werden.
"Der Uebergang von analog zu digital eroeffnet erhebliche Marktchancen fuer die Anbieter von Druckservices und erlaubt den professionellen ebenso wie den Amateurfotografen, ihre kreativen Ideen zu verwirklichen", sagt Michael Hoffmann, Senior Vice President, Graphics Solutions Business, HP. "Die heute vorgestellten Loesungen unterstuetzen diesen Wandel in der Fotobranche und ermoeglichen es den Kunden, Inhalte einfach zu erstellen, abzurufen, zu managen und zu produzieren."

Durchgaengige Loesung von Nikon und HP fuer Kunstdrucke

Auf der photokina wird eine Zusammenarbeit zwischen HP und Nikon bekannt gegeben, mit der neue Loesungen fuer professionelle Fotografen geschaffen werden sollen. Dafuer haben HP und Nikon gemeinsam eine durchgaengige Loesung von der Bilderfassung bis hin zum Druck entwickelt, die von einer speziellen Version der ErgoSoft RIP-Software StudioPrint unterstuetzt wird. Sie laeuft mit der Kamera D3 von Nikon und dem HP Designjet Z3200 Fotodrucker unter Verwendung von HP Artist Software. Die Software verwendet bestimmte vordefinierte Kamera- und Beleuchtungseinstellungen, korrigiert automatisch Unregelmaessigkeiten der Ausleuchtung und optimiert durch Emulation die Farben fuer den Druck mit dem Fotodrucker HP Designjet Z3200. Dies verkuerzt die Gesamtproduktionszeit von Stunden auf Minuten. Das ermoeglicht es Kreativprofis, ohne Kenntnisse im erweiterten Farbmanagement hochwertige Kunstreproduktionen zu erzeugen.

hp Alle wichtigen Informationen rund um den HP Messestand, Veranstaltungen und Produktinformationen finden sich unter www.hp.com/de/photokina.


finjan

Internetkriminelle nutzen neben neuesten Web 2.0 Technologien auch PDF und Flash-Dateien zur Verbreitung von bösartigen verschleierten Codes.

Im neuesten „Malicious Page of the Month“ Report beschreibt Finjan die aktuellen Entwicklungen bei bösartigen verschleierten Codes sowie die derzeitigen Gefahrenquellen

Finjan, ein führender Anbieter von sicheren Web Gateway Lösungen, präsentiert im aktuellen „Malicious Page of the Month“ Report Beispiele dafür, dass bösartiger verschleierter Code nicht mehr nur im HTML-Code legitimer Webseiten, sondern auch in Rich-Content Dateien wie PDF oder Flash eingebettet wird.

“Da JavaScript die gebräuchlichste Sprache in der Kommunikation mit Web Browsern ist, unterstützen mittlerweile auch Drittanbieter-Lösungen wie Flash Player, PDF Reader und andere Multimedia-Applikationen JavaScript.“, erklärt Yuval Ben-Itzhak, CTO bei Finjan. „Dadurch bietet sich Internetkriminellen die Möglichkeit, bösartigen Code in Rich-Content Dateien zu injizieren, die beispielsweise in Anzeigen oder benutzergenerieten Inhalten auf Web 2.0 Seiten Verwendung finden.“

Der “Malicious Page of the Month” Report zeigt außerdem die Entwicklung von Code-Verschleierung für Cybercrime Attacken auf:

2005: Code-Verschleierung besteht aus auf Buchstaben und Zahlen basierender Verschlüsselung
2006: Code-Verschleierung dynamisch
2007: Ein auf AJAX basierender „Private Key“ wird eingesetzt um verschleierten Code zu entschlüsseln.
So wird sicher gestellt, dass der Code nur einmalig und nur in Echtzeit zu sehen ist.
2008: Verschleierter Code wird nicht mehr nur in HTML Seiten eingebettet, sondern auch in Rich-Content Dateien wie PDF oder Flash.

Laut Finjan ist Code-Verschleierung noch immer die von Internetkriminellen bevorzugte Methode für ihre Attacken. Content Inspektion in Echtzeit ist der effektivste Weg um dynamisch verschleierten Code und ähnlich hochentwickelte Cybercrime Technologien aufzuspüren und zu stoppen, da dabei der Code, egal ob in Webseiten oder Dateien eingebunden, in Echtzeit analysiert und verstanden wird.

Der komplette MCRC Report kann unter http://www.finjan.com/mpom herunter geladen werden.


Blancco
Zwischen den Zeilen gelesen
Geschützte oder fehlerhafte Festplattenbereiche werden bei Datenlöschungen oft stiefmütterlich behandelt – ihre Daten sind leicht lesbar

Viele auf dem Markt erhältliche Löschsoftware haben nicht die Fähigkeit alle Daten einer Festplatte sicher zu löschen. Bei deren angeblichen unwiderruflichen Datenvernichtung werden vielfach nur Überschreibstandards beachtet – geschützte Bereiche einer Festplatte hingegen werden beim Löschvorgang ausgelassen. Eine Wiederherstellung der Daten ist mit herkömmlichen Mitteln und teilweise geringem Aufwand möglich.

Von vielen im Handel erhältliche Softwarelösungen zum Löschen von Datenträgern vernichten nur sehr wenige die Daten vollständig. Vielfach erfüllen die Hersteller lediglich die vom BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) geforderte Anzahl der Überschreibvorgänge. Diese Überschreibvorgänge führen jedoch nicht zu einer sicheren Datenlöschung, wenn bestimmte Bereiche der Festplatte ausgelassen werden. Bei der Überprüfung eines Datenträgers, das mit einem getesteten Produkt gelöscht worden war, wurden auf ausgelassenen Sektoren ungefähr vier GByte wiederherstellbare Daten gefunden. Sie befanden sich auf Bereichen der Festplatte, auf die das Tool offensichtlich keinen Zugriff hatte. Dazu gehören die Host Protected Area (HPA), auch ATA-geschützter Bereich genannt, die Device Configuration Overlay (DCO) und defekte sowie als defekt getarnte Sektoren der Grown Defects Lists (G-List). Die Bereiche sind besonders für Ermittler und Computer-Forensik-Spezialisten interessant, da sich hier Daten rekonstruieren lassen.

Bedingungen für eine sichere Löschung
Die Anzahl der Überschreibvorgänge ist nur eines von mehreren Sicherheitskriterien. Ein weiteres ist die Fähigkeit der Löschsoftware, auf alle Bereiche der Festplatte zugreifen zu können. Dazu darf die Software nicht nur auf die vom Dateisystem des Betriebssystems verwalteten Bereiche der Festplatte zugreifen, sondern muss zudem direkt mit der Firmware der Festplatten kommunizieren können. So sind auch die unter ihrer Verwaltung stehenden Sektoren sicher zu löschen. Weiterhin zeichnet eine gute Löschsoftware eine einfach Bedienung, die Überprüfung des Löschprozesses durch einen integrierten Hexeditor und die Nennung der Anzahl tatsächlich überschriebener Sektoren aus.

Thomas Wirth, Geschäftsführer der Blancco Central Europe GmbH äußerte sich zur Bewertung der Sicherheit von Löschsoftware: „Unabhängige und umfassende Untersuchungen zur Sicherheit von Löschsoftware gibt es bis heute leider nicht. Auch ist die DIN 33858 zum Löschen von schutzbedürftigen Daten auf magnetischen Datenträgern mittlerweile veraltetet. Sie basiert auf eine Norm von 1993. Eine Zertifizierungen von Löschsoftware oder gar Verfahren zur Datenlöschung, wie sie BSI, DoD oder VSITR vornehmen, sind auf dieser Grundlage nicht mehr möglich bzw. sicher. Es wird Zeit für neue Standards vom Gesetzesgeber“.

Über Blancco
Mit einigen Millionen Endverbrauchern, vielen Top-Kunden aus Wirtschaft und Verwaltung, ist Blancco der globale Spezialist in den Bereichen professionelle Datenlöschung und Computer „Re-use“ Management. Blancco wurde 1997 gegründet; die Firmenzentrale ist in Joensuu, Finnland. Neben seinen weltweit acht Niederlassungen besitzt Blancco Vertriebspartner auf allen Kontinenten in über 20 Ländern.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter: www.blancco.com
Thomas Wirth, Blancco Central Europe, Alt-Württemberg-Allee 42, 71638 Ludwigsburg
Tel: +49 71 41 - 9 56 60 20, E-Mail: wirth@blancco-ce.de

Line

Voriger Monat Monatsübersicht Nächster Monat
voriger Monat
PCD_Homepagenächster Monat

PC Digest elektronisch
Kurznachrichten

PfeilSeptember 2008

Line
Es ist ausdruecklich erwuenscht, dass diese Publikation "PC Digest elektronisch" beliebig oft vervielfaeltigt und
mit Quellenhinweis "PC Digest elektronisch" weitergegeben wird.
Die Publikation muss aber in ihrer Form absolut gleich bleiben.
Veraenderungen an den Texten und des Layouts nur mit schriftlicher Genehmigung
des Autors oder des Verlages gestattet.

ze="-2" face="Arial, Helvetica, sans-serif">Es ist ausdruecklich erwuenscht, dass diese Publikation "PC Digest elektronisch" beliebig oft vervielfaeltigt und
mit Quellenhinweis "PC Digest elektronisch" weitergegeben wird.
Die Publikation muss aber in ihrer Form absolut gleich bleiben.
Veraenderungen an den Texten und des Layouts nur mit schriftlicher Genehmigung
des Autors oder des Verlages gestattet.