SUCHE  
 

Voriger MonatMonatsübersichtNächster Monat
voriger Monat PCD_Homepagenächster Monat

PC Digest elektronisch
Kurznachrichten

März 2008

HDTV-Receiver mit Festplatte und PC-Anschluss
Scharfe Fernsehbilder im Heimkino

Anwender, die sich für die Fernsehzukunft mit hochaufgelösten Bildern rüsten möchten, finden im Handel mittlerweile HDTV-Receiver mit Festplatte und Doppeltuner für den gleichzeitigen Empfang von zwei Programmen. Doch noch hakt es an vielen Stellen; vor allem die Übertragung von Filmen auf einen PC ist eine echte Herausforderung, so das Computermagazin c't in der aktuellen Ausgabe 7/08.

Wer vor dem Kauf eines neuen Satellitenreceivers steht, kann schon einmal einen Blick auf aktuelle HDTV-Geräte werfen - normales Satelliten-Fernsehen empfangen sie anstandsfrei, gleichzeitig tätigt man eine Investition in das Fernsehen der Zukunft. Spätestens zu den Olympischen Spielen 2010 wollen ARD und ZDF hochaufgelöste Fernsehbilder ausstrahlen, davor soll es eine Reihe von Testausstrahlungen geben. Der Bezahlsender Premiere bietet bereits heute zwei HDTV-Vollprogramme an. Dazu passende HDTV-Receiver mit Doppeltuner, Festplatte und PC-Anschluss sollten selbst Fernsehenthusiasten zufriedenstellen.

"Leider weichen bei den meisten Geräten die tatsächlichen Fähigkeiten noch stark von den Werbeversprechungen der Hersteller ab", so c't-Redakteur Nico Jurran. Bei einem Test von Geräten für den Satellitenempfang konnte kein HDTV-Receiver die c't-Redaktion voll überzeugen. "Viele angekündigte Features laufen nicht - um einen Kompromiss kommt man daher derzeit nicht herum."

c't untersuchte auch, inwieweit sich Aufnahmen zur Weiterverarbeitung auf den PC überspielen lassen. Zwar haben die HDTV-Receiver in der Regel Festplatten mit einer Kapazität bis zu 750 GByte. Da eine 90-minütige HDTV-Aufnahme jedoch gewöhnlich bereits 10 GByte belegt, wird es aber für Anwender, die die HDTV-Mitschnitte archivieren möchten, früher oder später eng. Das Ergebnis war ernüchternd: Obwohl alle Testkandidaten über einen Netzwerkanschluss verfügten, war nur ein einziger Receiver tatsächlich in der Lage, darüber auch Aufzeichnungen zu übertragen - allerdings im Schneckentempo. Die alternativ mögliche Übertragung auf eine externe USB-Festplatte erwies sich ebenfalls nicht als Königsweg: Die Mitschnitte wurden hier im besten Fall zerstückelt angeliefert und mussten erst wieder zusammengefügt werden.

Ein getesteter "Doppel-Tuner-Receiver" besaß zwar zwei Empfangsteile, aber nur eines davon war HDTV-tauglich, der andere Tuner beherrschte nur das herkömmliche DVB-S. Auch war der Receiver nicht in der Lage, gleichzeitig einen hochaufgelösten Film aufzuzeichnen, während man einen anderen anschaut - was zumindest innerhalb desselben Transponders möglich sein sollte, in dem ja mehrere Programme verpackt sind. "Für echte HDTV-Fans ist das indiskutabel", so c't-Experte Nico Jurran.



Ab sofort neue Bandbreiten:
Kabel BW bietet noch schnelleres Internet zum gleichen Preis

Bandbreite der CleverKabel-Pakete steigt ab 1. April auf bis zu 32 MBit/s
Leistung steigt in allen drei CleverKabel-Angeboten
Bestandskunden können in neue Bandbreiten wechseln
30 Euro Startguthaben für CleverKabel 16 und CleverKabel 32

Vom 1. April an erweitert Kabel BW die Leistung der CleverKabel-Pakete deutlich. Alle drei bisherigen Pakete erhalten bei unveränderten Preisen zusätzlich mehr Bandbreite: Die Leistung des Einsteiger-Paketes steigt künftig ohne Aufpreis um zwei MBit/s auf 6 MBit/s, die Bandbreite des mittleren Paketes um 6 MBit/s auf 16 MBit/s. Das leistungsstärkste Paket bietet künftig 32 MBit/s statt 25 MBit/s.

Das neue Internet- und Telefon-Paket CleverKabel 6 kostet 19,90€ und bietet bei 6 MBit/s Download-Geschwindigkeit eine Internet-Flatrate und einen Telefonanschluss. Für CleverKabel 16 berechnet Kabel BW 29,90€ (16 MBit/s Download-Geschwindigkeit und ein Telefonanschluss inklusive Flatrate ins deutsche Festnetz) und CleverKabel 32 kostet 49,90€ (32 MBit/s Download-Geschwindigkeit, 2 Telefonleitungen inklusive Flatrate ins deutsche Festnetz und ein Abo-TV Paket - wahlweise Fußball Bundesliga Live oder Kabel Digital Home). Auch Bestandskunden können von den neuen Tarifen profitieren und ohne Aufpreis die höheren Bandbreiten nutzen.

Mit der Leistungssteigerung bei den CleverKabel-Angeboten trägt Kabel BW der zunehmenden Nachfrage der Kunden nach höheren Bandbreiten Rechnung und unterstreicht zugleich seine Leistungsfähigkeit gegenüber den Angeboten der DSL-Anbieter. Während VDSL in Baden-Württemberg nur in wenigen Großstädten verfügbar ist, bietet Kabel BW die höchsten Bandbreiten flächendeckend im modernisierten Kabelnetz an. Aktuell können mehr als 90% der Kabelhaushalte „Triple-Play“, also Breitband-Internet, Telefon und TV von Kabel BW nutzen.

Um den Einstieg in CleverKabel noch attraktiver zu machen bietet Kabel BW Neukunden zudem ein Startguthaben von 30 Euro für alle CleverKabel 16 und CleverKabel 32 Pakete. Außerdem entfällt bei CleverKabel 16 weiterhin das Bereitstellungsentgelt von regulär 69,90€. Kabelneukunden sparen darüber hinaus 6 Monate das monatliche Entgelt für den Kabelanschluss.

Zusätzlich verlängert Kabel BW sein Try&Buy-Angebot: Neue CleverKabel-Kunden, die sich vom schnellen Internet über das TV-Kabel überzeugen wollen, können einen Monat lang das Paket-Angebot aus Internet und Telefon testen. Entspricht das Angebot nicht den Wünschen, kann der Vertrag zum Ende des Testmonats aufgelöst werden. Die Aktion gilt für alle drei CleverKabel-Pakete bis Ende April.


Majestätischer Rätselspaß
Juwelenzauber sorgt ab sofort für Rätselstimmung auf dem PC

 

 

Rätseln in mittelalterlichem Ambiente: Mit Juwelenzauber sorgt FIP Publishing ab sofort für Rätselstimmung am PC. Gelegenheitsspielern bietet das Denkspiel abwechslungsreichen Rätselspaß zum Entspannen. In drei verschiedenen Spielmodi und Schwierigkeitsgraden müssen Juwelen in gleichfarbigen Gruppen angeklickt und gesammelt werden. Überblick und Kombinationsgabe sind gefragt, wenn immer mehr Juwelen den Bildschirm bedecken und gegen die Zeit gearbeitet werden muss. Juwelenzauber erscheint für 4,99 Euro unter dem Label „Games für Zwischendurch“.


Gratis Freeware bietet kostenloses Musik Web TV von über 70 Musiksendern

Die RapidSolution Software AG hat auf der Internetseite http://Audials.com die neue Freeware Audials TV als Windows Minianwendung für die Vista Sidebar und als selbstständige Software für Windows Vista und Windows XP veröffentlicht.

Musikfernsehen für den PC zuhause kommt mit Audials TV jetzt kostenlos aus dem Internet
Über 70 der bekanntesten Sender, wie z.B. MTV, Tunespoon, OckoTV, Deluxe Music TV, Giga TV, Internetradio TV, Streetclip TV, PETN Music Channel und viele weitere internationale Stationen aus USA, UK, Frankreich, Italien, Spanien, Niederlande aber auch aus der Karibik, Afrika oder Asien stehen dem Anwender für seinen PC gratis zum Abspielen zur Verfügung.

Schon nach wenigen Tagen viele Tausend Downloads
Noch vor dem offiziellen Start per Pressemitteilung hat sich im Internet Audials TV und seine Vorteile als kostenlose Software wie ein Lauffeuer herumgesprochen und viele tausend Internetbesucher zum Herunterladen und Ausprobieren motiviert.

Reichhaltiges Repertoire - kurzweiliger Genuss
Neben den aktuellen Charts und Mainstream Musikrichtungen bietet Audials TV viele Musikfernsehsender der Musikrichtungen Rock, Pop, Dance, Trance, Urban, 80s. Aber auch die Freunde von klassischer Musik, Klängen aus der Karibik oder Rhythmen aus Afrika kommen auf ihre Kosten.

Kostenlos bedeutet kostenlos
Audials TV kann ohne Registrierung direkt auf der Website http://Audials.com gratis heruntergeladen werden. Der Empfang der im Internet freiverfügbaren Videostreams ist völlig legal und ebenfalls gratis.

RapidSolution Software AG


Scharf wie Chili - map.search.ch zeigt neue Bilder

map.search.ch trumpft mit neuem Kartenmaterial auf. Die Bildqualität bei den Luftbildern ist massiv verbessert worden. Die neue Strassenkarte ist moderner und übersichtlicher. Bei beiden Karten wurde der Massstab der Zoomstufen geändert.

Der Such- und Informationsdienst search.ch, eine Konzerngesellschaft der Schweizerischen Post, hat das Kartenmaterial auf der interaktiven Schweizerkarte map.search.ch auf einen neuen Level gehoben.

Alte Darstellung

Neue Darstellung

Für die Luftbilder bilden neu die Aufnahmen von Swisstopo (Bundesamt für Landestopografie) die Basis. Die aktuellsten Bilder stammen aus dem Jahr 2006. Die Bildqualität ist besser und ein Teil der Karte wurde mit einer topmodernen Leica ADS40 Digitalkamera aufgenommen (zum Beispiel Region Zürich), alle weiteren Regionen, welche noch analoge Bilder aufweisen, werden laufend digital aufgenommen. Bis 2010 sollen laut Swisstopo von der ganzen Schweiz Digitalbilder verfügbar sein.

Der Massstab der Zoomstufen wurde optimiert. Dies führt zum Beispiel zu einer besseren Erkennbarkeit von Häusern, Fussgängerstreifen, Parkfeldern und Bäumen. Die neuen Luftbilder können wie gewohnt verschoben und gezoomt werden und dies ohne Ladeverzögerung dank der search.ch-eigenen Ajax-Technologie. Die einzelnen Informationen (wie zum Beispiel Strassen-, Gewässer- und geografische Informationen sowie auch die Point of Interest) wurden aus verschiedenen Quellen von search.ch eingepflegt.

Die neue Strassenkarte (symbolische Karte) wurde aus den geografischen Informationen von verschiedenen Swisstopo-Produkten und Teleatlas-Geosystem-Informationen in Eigenregie erstellt. Die Auflösung ist gleich wie bei den Luftbildern. Die Strassenbeschriftung wurde auf beiden Ansichten verbessert und die Strassenklassen (Autobahn vs. Hauptstrasse) sind durch neue Farbgebung einfacher zu unterscheiden. Auch wurden die verschiedenen Gebäudetypen farblich hinterlegt (zum Beispiel Kirchen, Bahnanlagen, Ruinen).

Freuen können sich auch hunderte von Webmaster oder Web-Entwickler, welche die map.search.ch Karte als API-Funktion schon heute in ihre Website gratis implementiert haben. Sie haben nun auf einen Schlag die neusten Karten auf ihrer Website geschalten. Ebenso alle diejenigen, welche search.ch auch über ihren Handybrowser nutzen, sind doch die neuen Kartenausschnitte auf dem Display noch besser erkennbar.

"Wir sind stolz auf unsere 100% Eigenentwicklung der neusten interaktiven Kartenmaterialen auf map.search.ch. Wir setzen damit wieder einen Meilenstein auf dem Schweizer Markt. Als erste Unternehmung stellen wir unseren Kunden und Nutzern die aktuellsten Kartendaten der Schweiz mit modernster Technologie zur Verfügung!" führt Robert Furger, CEO bei search.ch aus.

Voriger Monat Monatsübersicht Nächster Monat
voriger Monat
PCD_Homepagenächster Monat

PC Digest elektronisch
Kurznachrichten

März 2008


Es ist ausdruecklich erwuenscht, dass diese Publikation "PC Digest elektronisch" beliebig oft vervielfaeltigt und
mit Quellenhinweis "PC Digest elektronisch" weitergegeben wird.
Die Publikation muss aber in ihrer Form absolut gleich bleiben.
Veraenderungen an den Texten und des Layouts nur mit schriftlicher Genehmigung
des Autors oder des Verlages gestattet.

lektronisch" weitergegeben wird.
Die Publikation muss aber in ihrer Form absolut gleich bleiben.
Veraenderungen an den Texten und des Layouts nur mit schriftlicher Genehmigung
des Autors oder des Verlages gestattet.